27. WinterCup 2016


27. WinterCup 2016

SuperCup in Sundern am 31. Januar


 


Westfalenpost: 20.01.2016
|Text: WP
| Foto: SK
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/balve/

Fußball

Zwischen Halle und Vorbereitung

Alles hat ein Ende – auch der Hallenfußball. Mit der Endrunde des 27. WinterCups endet morgen in Sundern auch für die heimischen Klubs das Intermezzo unter dem Dach. 144 Teams sind in den Wettbewerb gestartet – 16 suchen am Sonntag den neuen Champion: Mit dabei Landesligist BSV Menden und B-Ligist SuS Beckum.

 

„Als erstes ist die Qualifikation für die Endrunde schon ein Ausrufezeichen wert“, sagt BSV-Trainer Sven Nieder, der dann aber auch den nötigen Ehrgeiz zeigt. „Es wird entscheidend sein, wie viel Lust man noch für die Halle hat. Bei der Kreismeisterschaft hat es nicht gereicht, da sind wir zurecht schnell ausgeschieden“, blickt der Mendener Coach kurz zurück. Der heimische Branchenführer fährt mittlerweile schon zweigleisig, denn die Vorbereitung auf die Rückrunde schiebt sich in den Mittelpunkt. Am Donnerstag gab es die erste Formüberprüfung beim Bezirksligisten ETuS Schwerte. Die Partie wurde nach 70 Minuten beim Stand von 1:1 (1:0) aufgrund der auftretenden Glätte auf dem Platz vorzeitig beendet. „Trotzdem war das ein sehr gutes Testspiel. Wir haben sehr viel durchgewechselt und uns gut bewegt“, sagte Sven Nieder. Der BSV ging nach 24 Minuten durch Dominik Krechel in Führung. Schwerte markierte nach gut einer Stunde den Ausgleich. Heute gibt es den nächsten Test: Um 16 Uhr ist der Bezirksligist SSV Hagen auf dem Nebenplatz des Huckenohl-Stadions zu Gast. Hohe Belastung „Die Belastung ist schon groß im Moment für meine Mannschaft. Ich bin aber überzeugt, dass sie sich in der Halle nicht hängen lässt“, so Sven Nieder. Der Sprung in die K.-o.-Runde der letzten acht Mannschaften wäre schon ein Erfolg.


Pierre Mertens (rechts) und der SuS Beckum wollen beim WinterCup-Finale in Sundern noch einmal für Überraschungen sorgen. Allerdings hat man eine knallharte Vorrunden-Gruppe erwischt.
Foto: Stefan Knepper

 

Den hat man beim B-Ligisten SuS Beckum mit dem Erreichen des Finaltags schon erreicht. „Das ist schon toll für uns und den Verein. Darauf sind wir sehr stolz. Aber wir fahren jetzt nicht nach Sundern, um den anderen zu gratulieren“, zeigt SuS-Spielertrainer Thomas Cordes weiterhin großen Ehrgeiz. Deshalb schreckt ihn die gutbesetzte Vorrundengruppe mit dem hessischen Verbandsligisten TSV Korbach sowie den beiden Landesligisten FSV Werdohl und dem BSV Menden auch nicht. „Auch wir haben ein paar gute Hallenspieler. Beim BSV Menden konnte man damit rechnen, dass die so weit kommen, bei uns auf keinen Fall. Wir haben bisher schon mehr erreicht, als man uns überhaupt zugetraut hat“, so der Beckumer. Allerdings blicken auch die Hinsel-Kicker über das Ende des Turniers hinaus. Das für morgen geplante Testspiel gegen den SSV Allendorf haben die Hinsel-Kicker kurzfristig verlegt. „Wir spielen jetzt am Dienstag um 19 Uhr in Allendorf“, hat Thomas Cordes natürlich die parallel laufende Vorbereitung nicht vergessen. Favoriten ärgern Doch zunächst heißt es morgen noch einmal in dieser Hallenendrunde: Welchen Favoriten stellt der SuS Beckum noch ein Bein? Zumindest der inoffizielle Titel des Überraschungsteams geht in der 27. Auflage an den B-Ligisten. Eine Aussage auf die man am Hinsel zurecht stolz sein darf.

Westfalenpost: 30.01.2016
|
Eberhard Tripp und Andree Hagel

| WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/balve/


Süderländer Volksfreund: 30.01.2016
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.come-on.de/sport/lokalsport/

 

SuperCup: TuS Bremen springt für SF Warburg 08 ein

ralf-detzner

Der SuperCup des 27. WinterCup 2016 ist am Sonntag, den 31. Januar, mit einer negativen Überraschung begonnen worden. Bezirksligist SF Warburg 08, der in der Gruppe B gegen Landesligist SV 04 Attendorn, Bezirksligist SV Hüsten 09 und A-Ligist TuS SG Oestinghausen spielen sollte, ist nicht zur Endrunde des größten Hallenturniers in Nordrhein-Westfalen angetreten. A-Ligist TuS Bremen rückte dafür kurzfristig nach.

„Das ist eine Frechheit“, sagte Ralf Detzner, Turnierorganisator des 27. WinterCup 2016 zur kurzfristigen Absage des SF Warburg 08, der beim Treffpunkt der Mannschaft am Sonntag, den 31. Januar, in Warburg nur sechs Spieler zur Verfügung gehabt haben soll und daraufhin entschied, die Teilnahme am SuperCup abzusagen.

Die Turnierverantwortlichen handelten nach der Absage des SF Warburg 08 aber schnell und wollten den SuperCup nicht mit nur 15 Mannschaften ausspielen lassen. Ralf Detzner rief den A-Ligisten TuS Bremen an, der als Neunter des RegionalCup in Warburg kurzfristig einsprang und nun überraschend und unverhofft am SuperCup des 27. WinterCup 2016 teilnimmt. In der Gruppe B trifft Bremen auf den SV 04 Attendorn, den SV Hüsten 09 und TuS SG Oestinghausen.




Glückwunsch zum besten B-Ligisten und zum Platz 11 von 144 teilnemenden Mannschaften!

Hallenfußball: WinterCup 2016
BSV und das Neunmeter-Trauma gegen Soest

Menden/Balve.
Der SV Attendorm gewann am Sonntag in Sundern den WinterCup 2016. Der Fußball-Landesligist bezwang im letzten Spiel der 27. Auflage des Traditionsturniers den SV Hüsten 09 mit 3:0. Der Triumph wurde dem neuen Champion mit 3000 Euro versüßt. Der BSV Menden und der SuS Beckum hatten mit der Entscheidung in Sundern nichts zu tun.

Der BSV belegte den sechsten Platz in der Gesamtwertung und haderte nach dem Aus im Neunmeterschießen gegen den Bezirksligisten SV Westfalia Soest mit dem Turnierverlauf. „Es ist schon ärgerlich. Wir verlieren kein Spiel während des Turniers und scheitern dann im Neunmeterschießen. Das musste alles nicht sein, wenn wir unsere Torchancen genutzt hätten“, sagte BSV-Trainer Sven Nieder.
Optimaler Beginn

Das Turnier hatte für seine Mannschaft eigentlich optimal begonnen. Gegen den B-Ligisten SuS Beckum gab es einen ungefährdeten 2:0-Erfolg. Danach trennte man sich von den Landesliga-Kollegen des FSV Werdohl mit 2:2. Nachdem der TSV Korbach mit 6:1 abgefertigte wurde, traf man im ersten Spiel der K.-o.-Runde auf SV Westfalia Soest. Nach Neunmeterschießen unterlag man mit 2:4.

„Wir hatten das Spiel im Griff. Die Entscheidung von der Marke hätten wir uns sparen können“, so Nieder. Nachdem man dann gegen den VfK Iserlohn 1:0 gewann, ging es wieder gegen den diesjährigen Dauer-Rivalen aus Soest. Und wieder hatte der heimische Branchenführer die Szenerie im Griff.

Allerdings versäumte man es auch diesmal, die Entscheidung in der normalen Spielzeit herbei zu führen. Und von der Neunmetermarke hatte Soest erneut die besseren Nerven. „Das ist halt Halle. Ein Platz unter ferner liefen ist nichts. Aber man hat auch gemerkt, dass die vergangenen Tage doch sehr anstrengend waren“, erinnerte Sven Nieder daran, dass für sein Team die Vorbereitung auf die Landesliga-Rückrunde auf vollen Touren läuft.

So gab es am Samstag ja noch eine umfangreiche Trainingseinheit mit dem Testspiel gegen den SSV Hagen. Der Auftritt beim WinterCup wurde dem Landesligisten mit 500 Euro versüßt.

 

Unbändige Freude beim SuS


Im Lager des SuS Beckum herrschte unbändige Freude über den Erfolg im Konzert der Großen. Mit Rang elf im Abschlussklassement konnte man sehr gut leben. „Wir sind hochzufrieden. Die Mannschaft hat ein sensationelles Turnier gespielt. Wir sind sehr stolz“, sagte Beckums Spielertrainer Thomas Cordes. Die Hinsel-Kicker waren zudem der beste B-Ligist bei der diesjährigen Auflage des Traditionsturniers.

Selbst am gestrigen Finaltag war noch etwas für die Hinsel-Kicker drin. „Im ersten Spiel hatten wir großen Respekt vor dem BSV Menden und haben verdient mit 1:3 verloren. Doch danach ließ der „Zweitligist“ alle seine Hemmungen fallen. Den hessischen Verbandsligisten TSV Korbach bezwang man mit 2:0.

Das reichte allerdings nicht, um auch in der K.-o.-Phase des SuperCups dabei zu sein. Denn gegen den FSV Werdohl gab es mit 2:3 – nach einem 0:3 Rückstand – eine weitere Pleite. Doch das interessierte im Beckumer Lager niemand so richtig. „Wir freuen uns schon jetzt auf den WinterCup 2017“ so Thomas Cordes.
Jetzt zählt Vorbereitung

Ab sofort zählt für die Fußballer von der Hinsel nur noch der Kick an der frischen Luft – sprich die Vorbereitung auf die Fortsetzung der B-Liga-Saison. Oder um die alte BVB-Fußball-Legende Adi Preißler zu bemühen: Die Wahrheit liegt auf’m Platz.

 

Westfalenpost: 01.02.2016
| Foto: Stefan Knepper
| Text:  Burkhard Granseier
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/balve/


Wintercup: Vierter Rang für die FSV Werdohl

Sundern - Zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte hat der SV 04 Attendorn den Wintercup und damit das größte Hallenfußballturnier in Nordrhein-Westfalen gewonnen. Beim finalen Supercup in der rappelvollen Sunderaner Sporthalle am Schulzentrum blieb der Landesligist am Sonntag als einziges Team ohne Niederlage und strich nach dem 3:0-Erfolg im Endspiel gegen den Bezirksliga-Titelanwärter SV Hüsten 09 verdient die Siegprämie von 3000 Euro ein.

Vierter beim stimmungsgeladenen Showdown in Sundern wurde die FSV Werdohl, für die aber definitiv mehr drin gewesen wäre. Nach einer überzeugenden Vorrunde jedoch unterlag der Landesligist vom Riesei zum Auftakt der Doppel-K.o.-Runde äußerst unglücklich gegen den galligen A-Kreisligisten RW Unna und ging mit einer letztlich zu hohen Hypothek in die Verliererrunde, in der nach dem Erfolg gegen den TSC Steinheim (2:0) und der geglückten Revanche gegen die Rot-Weißen aus Unna (2:1) das unnötige 1:2 gegen den Bezirksligisten und späteren Turnierdritten SV Westfalia Soest den K.o. bedeutete.

„Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Natürlich wäre mehr als der vierte Platz möglich gewesen, wenn die blöde Niederlage gegen Unna nicht gewesen wäre. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass Attendorn hier absolut verdient gewonnen hat“, betonte FSV-Trainer Manuel Sander, dessen Team am Sonntag immerhin weitere 700 Euro für die Mannschaftskasse einheimste.

Den Supercup eröffnete die FSV mit einem 3:2-Erfolg (Tore: 2x Falk Fischer, Zekovic) gegen den TSV Korbach, der nur vom Papier eine Verbandsliga-Mannschaft stellte und Letzter wurde. Gegen den Ligarivalen BSV Menden reichte es trotz zweimaliger Führung durch Zekovic und Catalono „nur“ zu einem 2:2. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den stark aufspielenden B-Ligisten SuS Beckum aber behielt das Sander-Team mit 3:2 (nach 3:0-Führung) die Nerven und löste hinter dem punktgleichen BSV Menden das Ticket für die Runde der letzten Acht.

Dort vergaben die Riesei-Kicker gegen Unna eine Vielzahl von Chancen, kamen lediglich durch Maus zum zwischenzeitlichen 1:1. Sekunden vor dem Ende schlug der forsche A-Ligist dann durch einen Flugkopfball (!) von Losaj eiskalt zu und sorgte für verdutzte Gesichter beim FSV-Anhang.

Das Sander-Team aber bewies in der Verliererrunde Moral, kegelte zunächst den von knapp 60 Schlachtenbummlern angefeuerten TSC Steinheim durch einen Zekovic-Doppelpack und in der zweiten Verliererrunde jene Rot-Weißen aus Unna mit 2:1 (Doppelpack von P. Fischer) aus dem Turnier. Weil gegen Westfalia Soest danach aber selbst klarste Möglichkeiten ausgelassen wurden und nur Zekovic zum 1:2 traf, blieb der FSV der ganz große Wurf verwehrt.

Von einer Überraschung träumen durfte zwischenzeitlich auch der Arnsberger B-Ligist SuS Beckum, der sich wieder teuer verkaufte. Nach der Auftaktniederlage gegen den BSV Menden (1:3) bezwang das Cordes-Team den TSV Korbach nach Toren von Plümer und Mertens mit 2:0 und hätte mit einem weiteren Sieg gegen die FSV die Sensation schaffen können. Es blieb aber trotz der Anschlusstreffer von Karajkovic und Mesaros zum 2:3-Endstand beim Konjunktiv.

Auch für den A-Kreisligisten TuS Herscheid war der Showdown in Sundern bereits nach der Vorrunde beendet. Die Kicker aus dem Ebbe erwischten einen unglücklichen Start in das Turnier und unterlagen in ihrem Auftaktmacht dem TSC Steinheim trotz einiger dicker Möglichkeiten mit 1:2. Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Christopher Birkelbach konterten die türkischen Fußballer aus dem Kreis Höxter mit dem Siegtreffer. Somit stand der TuS bereits im zweiten Match unter Zugzwang, hielt dem Druck aber stand. Marko Vojkovic gelang gegen den klassengleichen VfR Borgentreich der Siegtreffer, weil Keeper Jens Beer eine klasse Partie machte und mit einigen bärenstarken Paraden die „Null“ festhielt.

Den Einzug in die Doppel-K.o-Runde hatten die Herscheider somit vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den VfK Iserlohn noch in der eigenen Hand, benötigten gegen den Bezirksligisten vom Seilersee aber zwingend einen „Dreier“. Chancen erspielte sich der TuS in diesem hart umkämpften Duell einige, ließ im Abschluss aber die nötige Präzision vermissen. Die Waldstädter hingegen schlugen in Minute sechs eiskalt und letztlich auch entscheidend zu. Kleines Trostpflaster: Die lautstarke Herscheider Fangemeinde wurde Zweite in der Fan-Wertung und durfte sich immerhin über einen Bier-Preis des Turnier-Sponsors Krombacher freuen. Und die Mannschaft kassierte für ihren soliden Auftritt und Rang zwölf immerhin noch 200 Euro.

Beste Torhäger des Supercups waren Hasan Dogrusöz und Andreas Spais, die für Turniersieger Attendorn jeweils zehn „Buden“ erzielten.

Süderländer Volksfreund: 01.02.2016
|Text & Fotos: Lars Schäfer
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.come-on.de/sport/lokalsport/

          
Westfalenpost: 18.01.2016
|Text: Eberhard Tripp
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/balve/


SuperCup: Attendorn gewinnt Finale gegen Hüsten

wintercup-supercup16

Schwarz und weiß waren die Erfolgsfarben am Sonntag, den 31. Januar, in der Sporthalle in Sundern. Der SV 04 Attendorn rockte den 27. WinterCup 2016. Der Landesligist gewann zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte den WinterCup. Im Finale setzte sich Attendorn mit 3:0 gegen Bezirksligist SV Hüsten 09 durch, der die beste Platzierung seiner Vereinshistorie beim größten Hallenturnier in Nordrhein-Westfalen belegte und 1.500 Euro kassierte.

Beim 27. WinterCup 2016 kam es am Sonntag, den 31. Januar, zum großen Finale. 144 Vereine waren beim größten Hallenturnier in Nordrhein-Westfalen gestartet, die 16 besten Mannschaften hatten den Weg in die Endrunde gefunden. Um 11:00 Uhr fiel in der Sporthalle in Sundern der Startschuss, und dabei kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Spannende und dramatische Spiele boten die Teams und sorgten für die ein oder andere Überraschung.

Nach insgesamt 24 Vorrundenspielen hatten sich die besten acht Teams für das Doppel-K.O.-System qualifiziert. Aus HSK-Sicht gab es aber überwiegend lange Gesichter. Bezirksligist TuS Sundern schied in der Gruppenphase ebenso aus wie B-Ligist SuS Beckum. Einzig Bezirksligist SV Hüsten 09 zog aus dem Hochsauerland in die Runde der letzten acht Teams ein. Außerdem qualifizierten sich der BSV Menden, FSV Werdohl, Westfalia Soest, SV 04 Attendorn, VfK Iserlohn, TSC Steinheim und RW Unna für die Vorschlussrunde.

Mit dem SV Hüsten 09 war somit nur noch ein HSK-Vertreter im Turnier verblieben. Doch die Mannschaft von Spielertrainer Torsten Garbe sorgte im Doppel-K.O.-System für Furore. Zunächst bezwang der Bezirksligist den A-Ligisten TSC Steinheim mit 3:1 und siegte dann mit 2:0 gegen den A-Ligisten RW Unna. So kam es im elften Spiel des Doppel-K.O.-Systems zum Aufeinandertreffen der beiden einzig ungeschlagen im Turnier verbliebenen Mannschaften, wo sich Hüsten und Landesligist SV 04 Attendorn gegenüber standen. Die Grün-Weißen bekamen aber ausgerechnet in dieser Partie kein Bein an die Erde und unterlagen deutlich mit 0:5, wodurch das erste Finalticket an den SV 04 aus Attendorn ging.

Bis dahin waren nur noch vier Mannschaften im Turnier verblieben. Während die Teams aus Iserlohn, Steinheim, Menden und Unna ausgeschieden waren, kämpften neben dem heimischen Vertreter aus Hüsten noch der SV 04 Attendorn, SV Westfalia Soest und FSV Werdohl um den Gesamtsieg. Auf dem vierten Platz kam aber letztlich der FSV Werdohl ins Ziel, der sich im zwölften Spiel des Tages mit 1:2 der Westfalia aus Soest geschlagen geben musste.

Dritter wurde danach SV Westfalia Soest. Der Bezirksligist unterlag gegen den SV Hüsten 09 mit 1:2. Soest ging zunächst mit 1:0 in Führung, doch Ilir Kryeziu, der bei den 09ern ebenso wie Sebastian Rogalski die rote Karte sah, erzielte für die 09er den 1:1-Ausgleich. Den Siegtreffer markierte daraufhin ebenfalls Ilir Kryeziu, der die Hüstener damit erstmals in ihrer Vereinsgeschichte ins Endspiel des größten Hallenturniers in Nordrhein-Westfalen schoss.

Das Finale um den 27. WinterCup 2016 fand dann einen verdienten Turniersieger. Der SV 04 Attendorn trat bereits zum vierten Mal im Turnierverlauf gegen den SV Hüsten 09 an und entschied die Begegnung zum dritten Mal für sich. Mit 3:0 setzte sich der Landesligist, der damit 3.000 Euro gewann, durch und krönte sich damit selbst erstmals zum Sieger des WinterCup. Hüsten wurde Zweiter, holte sich die Prämie von 1.500 Euro.

„Es war ein überragendes Turnier von meiner Mannschaft. Wir sind im Laufe des Turniers vier Mal auf Attendorn getroffen und konnten nicht einmal gewinnen. Daher ist Attendorn mit einer sehr starken Hallenmannschaft auch der verdiente Sieger“, sagte Hüsten’s Trainer Torsten Garbe nach dem Turnier gegenüber match-day.de.

Der SV 04 Attendorn strich neben dem Turniersieg noch einen weiteren Triumph ein. Hasan Dogrusöz und Andreas Spais, beide Spieler des Turniersiegers, teilten sich mit jeweils zehn Toren die Torjägerkrone des SuperCup. Andreas Spais war schon bei der Vorrunde des Turniers mit 15 Treffern bester Torschütze geworden. Bester Bezirksligist war der SV Hüsten 09, bester A-Ligist RW Unna, bester B-Ligist SuS Beckum und bester C-Ligist der TuS Versetal.


 


 

Süderländer Volksfreund: 19.10.2015
| Lesen Sie mehr auf:
http://www.come-on.de/sport/lokalsport/

Mehr Lokalsport unter:
Balve --- Arnsberg --- Sundern


 

 

 

   
© ALLROUNDER